No Shopping – Nach 2 Jahren ein Resume

Na ihr lieben. Shoppt ihr gerne? Was für eine Frage. Natürlich tut ihr das! ;)

Vor genau 2,5 Jahren habe ich einen Artikel über ein Mädel gelesen das  1 Jahr nicht shoppen wollte. Sie hat darüber gebloggt und jeden Tag andere Outfits vorgestellt.

Ich war schockiert. Begeistert und eine Idee schwirrte mir durch den Kopf. Irgendwie will ich das auch.

„Haha, du und nicht shoppen?! Glaubt dir keiner.“ „Als wenn du das auch nur eine Woche durchhältst.“ 

Das waren die häufigsten Reaktionen in meinem Freundeskreis auf den Vorschlag das auch mal zu machen.

Doch eine Freundin hatte auch Lust und Mut und wir haben es durchgezogen. ABER in abgespeckter Form. Ein halbes Jahr. ABER absolut nichts an Klamotten, Accessoires usw. durfte geshoppt werden. Klang eigentlich ganz leicht. War aber schon nach einer Woche fies und anstrengend.

Mir ist gar nicht aufgefallen, wie oft ich etwas gekauft habe. Da mal ein paar Ohrringe, die Tasche ist auch hübsch und die Schuhe erst!

Damals war ich oft in der Innenstadt unterwegs und konnte kaum an einem Geschäft vorbei gehen ohne nur mal „kurz zu gucken“.

Zu der Zeit hatte ich auch noch einen eigenen Blog auf dem ich regelmäßig mein Leid geklagt habe. Das wir die und die Sachen nicht kaufen können obwohl wir ja sooooo gerne wollten. Irgendwie war alles schöner und attraktiver da ich nicht durfte. Kennt man ja.

Durch den Blog meiner Freundin wurde dann auch noch ein großes Fernsehformat auf uns aufmerksam und wir wurden in der No Shopping Zeit von Stern TV ein halbes Jahr begleitet. Mit Live Show im Januar 2012 und allem drum und dran.

Erst durch diese radikale „Diät“ ist mir klar geworden, dass ich auch einfach viel zu oft etwas gekauft habe um einfach zu kaufen. Glücksgefühl. Etwas Neues! Nur meins! Und bei den meisten Sachen war die Euphorie zuhause schon verflogen.

Heute freue ich mich auch noch wenn ich mal Zeit habe und auch das nötige Kleingeld habe um shoppen zu gehen. Es ist aber nicht mehr so viel wie damals. Eher Dinge die ich wirklich brauche und auch dementsprechend oft anziehe und benutze. Genauso wie es doch sein soll.

Dennoch gibt es auch ganz menschliche Momente, wie heute, wo ich vier paar Ohrringe gekauft habe, die ich ja eigentlich nicht „brauche“. Schön sind sie trotzdem und darüber freuen tue ich mich einfach.

Reaktionen gab es nach unserem Auftritt einige. Viele fanden es witzig und haben es auch probiert. Andere empfanden es für sich selber als vollkommen unnötig und überflüssig.

Ich persönlich würde zwar nie wieder mit sowas ins Fernsehen gehen, aber es war eine unglaublich tolle Erfahrung und hat mich und meine gute Freundin noch enger zusammen geschweißt. Es hat meinen Blick auf mein eigenes Shopping Verhalten geändert. Zwar nicht groß verändert aber geändert.

Regelmäßig sortiere ich nun aus. Alles was auch in den nächsten Monaten nicht passen wird, weil ich nicht auf Wundersame Weise 10 Kilo abnehme. Alles was ich einfach nur gekauft habe weil es in dem Moment schön war, aber mir schon beim Kaufen klar war, dass ich es nie tragen werde. Alles was einfach nicht mehr schön ist, weil zu oft getragen. So halte ich meinen Kleiderschrank auf einem für mich ertragbaren Level.

Zuviel erdrückt mich. Vor allem seit ich in eine MiniWini kleine Wohnung gezogen bin. Wofür brauche ich dann 17 Jacken? Eben. 16 reichen dicke aus. Hust.

No Shopping – Nach 2 Jahren ein Resume