ROXY

Was für ein sportliches Erlebnis liegt hinter mir: Das ROXY #RUNSUPYOGA Event, bei welchem ich mit rund 150 anderen Mädels auf dem Stand Up Paddle (SUP) um die Wette paddelte und alle meinen Fitnessleidenschaften frönen konnte.

Meine Mitbewohnerin Dana berichtete mir ebenso wie Freedi von dieser Veranstaltung, die Laufen, Stand-Up Paddeln und Yoga miteinander vereint und fragte, ob ich Lust hätte, nicht auch mitzumachen. Ich musste nicht lange überlegen: „Natürlich bin ich dabei!!!!“ Für gerade mal schmale 10 Euro waren wir nach ein paar Klicks online für das 1 Kilometer SUP-Rennen angemeldet. Auf dem SUP standen wir zwar schon, aber eher entspannt! Wir waren neugierig, wie so ein Rennen ablaufen würde. Um 8 ging es dann für Dana, Chiara (eine weitere Freundin, die wir auch noch zur Teilnahme animieren konnten) und mich los gen Olympiapark München, wo das Event im Rahmen des MUNICH MASH stattfand.

Das #RUNSUPYOGA auf dem Olympiasee - Fitness pur!

Bereits bei der Ankunft leuchteten uns die rosa ROXY Fähnchen von weitem entgegen und wir fanden mühelos zur ROXY Island inmitten des Olympiasees. Nachdem wir uns angemeldet hatten schlüpften wir flink in unsere Bikinis und die rosa Lycras und machten es uns im Liegestuhl und Sitzsack bequem. War das aufregend!

Das #RUNSUPYOGA auf dem Olympiasee - Fitness pur!

Bevor es losging haben alle Teilnehmerinnen noch einmal eine SUP Einführung bekommen, denn einige der Mädels standen zum ersten Mal auf dem Brett: Wie man das Paddel hält, wo man auf dem Brett steht und wie natürlich der Rennablauf später sein sollte. Gestartet wurde nacheinander in 7er Gruppen. Je näher der Start meiner Gruppe rückte, desto nervöser wurde ich. Natürlich ging es in erster Linie um den Spass, aber innerlich hatte ich schon den Ansporn mein Allerbestes zu geben und auch nicht vom Brett zu fallen.

Das #RUNSUPYOGA auf dem Olympiasee - Fitness pur!

Wir starteten vom Land aus mit dem Paddel in der Hand. Dann hieß es zum Wasser sprinten und aufs Board hopsen. Mein Start verlief einwandfrei und so habe ich unser Mädelspulk angeführt. Je näher wir Richtung Wendeboje kamen, änderte sich das allerdings schnell und einige der Mädels zogen dank besserer „wie umschiffe ich die Boje-Technik“ an mir vorbei. Zum Schluss konnte ich nochmal ein bißchen aufholen, sodass wir alle fast zeitgleich über die Ziellinie liefen. Was ein Wettkampf!

Das #RUNSUPYOGA auf dem Olympiasee - Fitness pur!

Eine Gruppe nach mir gestartet trafen auch Dana und Chiara nach kurzer Zeit ein. Mit strahlenden Gesichtern und völlig euphorisch grinsten wir uns an. Auch wenn wir nicht gewonnen haben, hätte es nicht besser laufen können, obwohl wir uns natürlich fürs nächste Mal vornehmen, uns noch ein bißchen besser vorzubereiten.

Kraft ist zwar wichtig für diesen Sport, aber die richtige Technik viel entscheidender. Zur Abkühlung sind wir dann doch nochmal in den Olympiasee gehopst.

Das #RUNSUPYOGA auf dem Olympiasee - Fitness pur!

Bevor es heimging, wollten wir unbedingt das ganze Spektakel von oben sehen und sind auf den Olympiaturm hinauf. Wirklich eine wahnsinnig tolle Aussicht! Wenn ihr die Gelegenheit haben solltet, nutzt diese! Es lohnt sich! Und wer von euch Mädels nun auch Lust bekommen hat, dem kann ich nur sagen rauf aufs Brett, denn wie auch schon Freedi feststellte, können wir uns das ganze Jahr über aufs SUP schwingen, wir müssen es einfach nur machen!

Das #RUNSUPYOGA auf dem Olympiasee - Fitness pur!