LRG

Wer sich in letzter Zeit auf diversen Fashion-Blogs getummelt hat, der wird sich wohl schon hinter die Ohren geschrieben haben, dass uns spätestens in diesem Sommer ein paar neue Trends erwarten! Die wilden 70er sind zurück, ein bisschen Hippie, ein bisschen Boho, ein bisschen Ethno halten wieder Einzug in unsere Kleiderschränke. Es wird also wieder ein wenig opulenter und geht etwas weniger sportlich zur Sache.

Die kalifornische LIFTED RESEARCH GROUP, kurz LRG, hat sich zum Markenzeichen gemacht, beides gekonnt zu verbinden. Die Styles sind Streetwear-inspiriert und bestechen durch ihre ausgesprochene Lässigkeit. Die Prints hingegen spiegeln stets ein unübersehbare Naturverbundenheit wider und sind von den verschiedensten Völkern unserer Erde inspiriert. Nicht umsonst findet man den Slogan „Roots people“ auf diversen Stücken gedruckt.

Beschränkte sich das Sortiment anfangs noch auf Jeans, Hoodies und Shirts, hat sich das wachsende Label inzwischen ebenfalls Accessoires angenommen, von bedruckten Caps und Sonnenbrillen, über schicke Uhren und Gürtel, bis hin zur stylishen Gedlbörse. In deutschen Landen können sich bisher nur die Herren der Schöpfung in LRG einkleiden, aber wer weiß, sollten die Amerikaner weiterhin so durch die Decke gehen, können sich vielleicht auch bald die Damen über eine eigene Kollektion freuen?

LRG: Ethno-Streetwear at its findest

Die teils bunten, teils schlichten Entwürfe sind alle mehr oder weniger vom gleichen Stilelement gezeichnet, und zwar von der Feder, die sich in allen möglichen Varianten zeigt. Dabei bietet die Linie sowohl Statement-Pieces, die mächtig Eindruck machen, wie zum Beispiel die gemusterten Jeans, als auch zurückhaltendere Kreationen, die gern miteinander kombiniert werden dürfen!

Mal abgesehen vom Design möchte ich an dieser Stelle erwähnen, dass LRG sich vor allem auch dadurch äußerst sympathisch machen, dass sich das Label aktiv im Kampf gegen Gewalt und für den Naturschutz engagiert. Regelmäßig spendet es zu diesem Zweck an verschiedene Projekte, denn wir sollten auf uns und unsere Umgebung so gut acht geben wie es nur geht. Außerdem haben sich die Kalifornier auf die Fahnen geschrieben, trotz ihres Erfolgs die Bodenhaftung nicht zu verlieren und jungen Künstlern Raum zu bieten, um sich zu entfalten. Man hat die eigenen Roots offenbar nicht vergessen, denn LRG sieht sich selbst nach wie vor verwurzelt in der kalifornischen Underground-Szene. Wir finden, das klingt alles sehr lobenswert! Mal sehen, was die Amerikaner noch so auf die Beine stellen und vielleicht hängt die Ethno-Streetwear von LRG auch irgendwann in deutschen weiblichen Schränken!

LRG