Analog oder digital? Nö! Mit MOLESKINE und ADOBE geht beides!

Jeder, der entweder beruflich oder privat in irgendeiner Art und Weise kreativ unterwegs ist, weiß, vor welche Herausforderungen einen die künstlerische Arbeit stellt. Vor allem das Einfangen von spontanen Ideen, die einem, meistens ohne Vorankündigung, irgendwann in Bus und Bahn, in der Uni oder mitten in der Nacht einfallen, will gut gemacht sein. Denn wenn man seine Gedanken zu Papier bringt, ist es mittlerweile zum Standard geworden, dass man den nächsten Schritt, nämlich den der Digitalisierung, gleich mitdenkt.

Und was bisher oftmals als ein wenig mühselig galt, ist auf dem steten Weg, sich zum spielend leichten Alltag zu mausern. Einen großen Schritt in diese Richtung gehen beispielsweise MOLESKINEADOBE und LIVESCRIBE. Die drei Konzerne bringen nun nämlich zwei Zusammenarbeiten heraus, die unsere kreative Arbeit revolutionieren wollen. Zum einen wäre da das Notizbuch und die passend darauf abgestimmte App von MOLESKINE und LIVESCRIBE. Man kritzelt also wild drauf los, auf echtem Papier, und mit Hilfe des Smartpens können die geistigen Ergüsse dann problemlos via Bluetooth auf iOS Geräten sichtbar gemacht werden und erscheinen in der Livescribe App. Notizen und sogar vom Smartpen aufgenommene Audiodateien können über WLAN an Evernote gesendet, oder per USB-Anschluss auf den Rechner geladen werden, je nachdem, welchen der Stifte man nutzt.

Darüber hinaus hat sich MOLESKINE ebenfalls mit ADOBE kooperiert und verbindet sich nun mit der CREATIVE CLOUD. Denn alle im Notizbuch gesammelten und dann digitalisieren Notizen können mit der Cloud verknüpft werden, um sie anschließend in Photoshop® CC oder Adobe Illustrator® CC weiter zu bearbeiten.

Analog oder digital? Nö! Mit MOLESKINE und ADOBE geht beides!

Durch die Markierungen der Seiten im Heft wird übrigens nicht nur die Bildaufnahme vereinfacht, sondern auch das Zuordnen von Audiodateien zu bestimmten Texten oder Bildern kann man so handhaben. Für Interviews wäre so was beispielsweise sehr spannend. Oder auch, falls ihr in der Uni einmal zum engagierten Superstreber mutieren wollt!

Auch wenn in diese Richtung ja durchaus schon öfter gedacht wurde, für viele Menschen bleibt die Verbindung „analog-digital“ ein Streitpunkt, da man meint, man müsse sich für eines von beiden entscheiden. Wie großartig, dass MOLESKINE, LIVESCRIBE und ADOBE uns nun Möglichkeiten anbieten, die beweisen, dass dem absolut nicht so sein muss!

Analog oder digital? Nö! Mit MOLESKINE und ADOBE geht beides!

Denn wie der CEO von LIVESCRIBE Gille Bouchard sehr richtig sagt, hat das Schreiben auf Papier etwas Magisches. Der Kreativprozess, der einen außerhalb des Arbeitszimmers einfach so aus dem Nichts überfällt, ist ein unverwechselbares Gefühl. Trotzdem ist es doch genial, dass nun die anschließende Feinarbeit so erheblich erleichtert wird. Oder wenn ich daran denke, dass ich schon einige Male panisch dachte, ich hätte mein Notizbuch verloren! Wenn meine Ideen zuvor digitalisiert wurden, muss ich mir höchstens darüber Gedanken machen, wer das Heftchen wohl finden und sich beim Lesen ins Fäustchen lachen wird, aber wenigstens ist sein Inhalt nicht verloren!

Ich finde, das klingt alles ungeheuer spannend. Schade, dass mein Wunschzettel für Weihnachten schon geschrieben ist, aber auf meine Merkliste kommt das gute Stück hier definitiv!

Analog oder digital? Nö! Mit MOLESKINE und ADOBE geht beides!