4. Woche 30TageGlück – Das Ende - Ist ein Anfang

Das wars. Ich bin fertig. 30TageGlück liegen hinter mir. Wahnsinnig schnell ging die Zeit um und oft auch gar nicht so einfach wie gedacht. Dafür manchmal aber auch schwer sich nur für eine Sache zu entscheiden die ich zeigen wollte. Viele Dinge hätte wohl auch keiner außer mir verstanden und gar nicht für Glück empfunden.

Die letzten Tage des Projektes haben allerdings die meisten Gedanken und Veränderungen in meinem Leben hervorgerufen und daran lasse ich euch gerne teilhaben.

Tag 22 und bis heute haben mich so viele Hiobsbotschaften in Sachen Beziehungen erreicht, dass ich langsam echt geglaubt habe, dass Amor überfahren wurde. Eine Trennung nach der anderen. Ein gebrochenes Herz nach dem anderen. Betrug. Beziehungspause. Ich will das nicht mehr hören Leute. Haut ab. Dann ein Anruf. Puuuh. Endlich. Und Selbstmitleidiges Heulen. Freuen. Eine liebe Freundin von mir hat ihrem Freund einen Antrag gemacht und er hat ihn angenommen. Sie ist super glücklich. Er auch. Es wird geplant und sich gefreut und ich sitze am anderen Ende des Telefons und weine. Erst ganz leise nur für mich. Über mich. Über das vergangene Wir und den Wunsch auch mal mich so zu freuen das es einen gibt der mich zur Frau haben will. Ich schlucke den schweren Kloß des Selbstmitleides herunter und stimme in die Aufgeregtheit der wunderbaren Frau am anderen Ende der Leitung mit ein. Je länger wir sprechen, desto ehrlicher freue ich mich auch mal die andere Seite der Liebe mitzubekommen. Mir geht’s gut. Ich lege auf und weine noch einmal. Diesmal laut. Dann hör ich auf. Das wars. Fuck it und weiter machen. Ich freue mich wirklich für dich.

Noch ein bisschen nachdenklich vom gestrigen Anruf durchstöbere ich mal wieder das Internet. Da lande ich auf einer Seite wo ein Ebook empfohlen wird. Ein Ratgeber für Paare mit dem Titel „Ich lieb dich nicht, wenn du mich liebst.“ Tag 23 und ich bin noch mal bereit in die Vergangenheit einzutauchen. Ich klicke auf kaufen. Schnell bezahlt und noch schneller gelesen. Den ganzen Tag von vorne bis hinten. Einige „OH´s!“ – „ACH!“ – „Hätte ich das doch nur gewusst…“ – „Wieso?!“ – „Verdammte Axt…“ und ein paar nicht Jugendfreie Flüche später, bin ich erledigt. Es ist weit nach Mitternacht und fühle mich schrecklich. Schrecklich frei auch. Ein Buch das mir sicherlich einiges einfacher gemacht hätte im letzten Jahr. Doch ändern kann ich nichts und um nichts auf der Welt würde ich auch nur eine Sache ändern wollen. Ich habe gehandelt mit besten Wissen und Gewissen und das war ich. Heute bin ich schlauer. Emotional gereifter. Ich kann das Buch auch wirklich empfehlen für alle die sich gerade in einer schwierigen Situation in ihrer Beziehung befinden. Es ist sehr hilfreich zu verstehen wieso man handelt wie man handelt und wieso das Gegenüber so handelt wie er/sie handelt. Es hat mir die Augen geöffnet und ist sicher noch sehr nützlich für meine Zukunft.

4. Woche 30TageGlück – Das Ende - Ist ein Anfang

DING DONG! Die Post ist da und was gibt es heute? MÜTZEN! Ich weiß, der Sommer steht vor der Tür. ABER hält das die coolen Kids davon ab Mütze zu tragen? Niemals. Eine kleine Auswahl hab ich bestellt und alle für tragbar und gut befunden. Lieblingsfarbe? Alle!

Diese Geschichte kennen meine Freunde alle nur zu gut. Ich erzähle sie trotzdem immer wieder gerne.

Ich bin Fan von Katy Perry. Auch in meinem Alter und manchmal schäme ich mich dafür. Doch meistens juckt mich eure Meinung nicht im Geringsten. Es ist verdammt noch mal Katy Perry! Meine Geschichte fängt an im Jahr 2010. Ich bin Gewinnspielen nicht abgeneigt und gewinne in dem Jahr das erste Mal richtig. Exklusive Konzerttickets für die Record Release Party von Katy Perry in Berlin! Ich raste aus. Ich fahre also nach Berlin. Da keiner mitten in der Woche Zeit und Lust hat nach Berlin zu fahren lerne ich über Facebook ein Mädel kennen das ich mitnehmen werde und ich darf dafür bei ihr schlafen. Klingt naiv und gefährlich? War es irgendwie auch. Dazu später mehr. Mein Abenteuer beginnt früh Morgens in Lüneburg. Ich fahre das erste Mal alleine mit dem Zug nach Berlin. Ich war noch nie in der Hauptstadt und bin aufgeregt ohne Ende. Am Bahnhof dann die Ernüchterung. Das „nette“ Mädel von Facebook ist, sagen wir mal, gewöhnungsbedürftig. Wir fahren zu ihr. Machen uns hübsch und stimmen uns mit den alten Hits schon einmal ein. Sie ist großer Katy Fan. Zeigt mir ihre CD´s, Fotos, Platten. Sie erzählt mir gruselige Geschichten wie sie Katy mal auf einer After Show Party getroffen hat. Einzelheiten erspare ich euch. War nicht lecker.

Wir ziehen los. Vor dem alten Postbahnhof lernen wir die Katy Cats kennen. Fans unter euch wissen das ist der Fanclub der Hammer Frau. Nette Mädels. Die Türen öffnen sich und wir stürmen rein. Am Rande, es ist auch noch mein erstes Konzert. Erste Reihe. PERFEKT! Das Konzert ist der Wahnsinn. 1 Stunde bunte Mädchen Träume und ich fühle mich 10 Jahre jünger. Ich bin furchtbar glücklich und kann es nicht fassen Katy Perry aus der ersten Reihe ganz nah gesehen zu haben.

Doch was passiert dann? Meine übermütige Begleitung schafft es tatsächlich die Mädels vom Fanclub davon zu überzeugen, uns mit ins Meet and Greet zu nehmen. Ich bin sprachlos. Verwirrt. Kann es nicht glauben. Doch nur eine halbe Stunde später ist es soweit. Ich spreche mit IHR. Sie nimmt mich in den Arm. Findet meinen Nagellack toll. Liebt mein Melonen Tattoo. Reibt ihr Erdbeertattoo an meinem Melonen Tattoo und witzelt: „They make out.“ Ich sterbe. Sie riecht gut. Fühlt sich unglaublich zart und zauberhaft an. Ich bin verknallt. Ein Foto ein Autogramm und ich stehe vor dem Postbahnhof und bin platt. Das glaubt mir doch kein Mensch. Dann kommt meine Begleitung heraus gestürmt. Sie hat eine drei Meter hohe Zuckerstange von der Bühnendeko unterm Arm geklemmt und läuft wie eine irre auf mich zu. Sie schreit: „PACK MIT AN UND LAUF!“ Gesagt getan. Die Security gibt am Tor des Geländes auf und lacht sich ins Fäustchen. Ich renne mit wehenden Haaren durch das nie schlafende Berlin. Wir fahren mit der Zuckerstange in der Sbahn und keinen juckt es. Nachdem wir das Ungetüm einige Stockwerke in ihre Wohnung geschleppt haben will ich nur noch schlafen.

Meine Lieblingsgeschichte. Es gibt noch viel mehr Einzelheiten und Kleinigkeiten aber im Großen und Ganzen erzähle ich sie immer wieder so und ich liebe sie. Heute musste ich wieder daran denken als ihr neues Video zu Dark Horse ft. Juicy J durchs Internet kursierte. Hach. Einfach genial.

Tag 26. Es ist das perfekte Frühlingswetter. Keine einzige Wolke. Es weht ein laues Lüftchen. Bei solch einem Wetter hole ich immer meine Lieblingsschuhe von ADIDAS aus der JEREMY SCOTT Kollektion heraus. Beflügelt schlendere ich damit durch meine kleine Stadt und ernte den einen und anderen neidischen Blick. Abends werden sie wieder hübsch verstaut, bis das Wetter mich wieder beflügelt meine Schätze heraus zu holen.

4. Woche 30TageGlück – Das Ende - Ist ein Anfang

Tag 27. Ein Gedankenvoller Tag. Ein Lieblingslied. Einfach nachdenken. Das kann glücklich machen. Egal wie und wohin einen diese Gedanken manchmal treiben.

Tag 28. und heute haben wir Post die Zweite. Da ich aber nichts erwartet habe bin ich einfach nur gespannt was mit in dem riesen Paket erwartet. Ich bekomme 5 Minuten meinen Mund nicht mehr zu. Ich mache ja bei so gut wie jedem Gewinnspiel mit das es gibt. Diesmal hat mich der Gewinnspiel Gott wieder beachtet und ein komplett neues Outfit von MINT&BERRY zu mir geschickt. Ich bin sau glücklich. Unerwartet Post bekommen und dann auch noch was geschenkt bekommen. Das kann für den ganzen Tag wunschfrei machen.

4. Woche 30TageGlück – Das Ende - Ist ein Anfang

4. Woche 30TageGlück – Das Ende - Ist ein AnfangAn meine letzte Sporteinheit erinnere ich mich noch gut. Die ist allerdings auch schon wieder ein paar Monate her. Getrieben vom Wunsch die restlichen hartnäckigen 10 Kilo endlich zu verlieren war ich im Fitnessstudio. Der Personaltrainer hatte schon nach der Hälfte nur noch Mitleid mit mir und schickte mich zum Abschluss auf den Crosstrainer. Ich sollte mindestens 20 Minuten aushalten. Als er nach 5 Minuten endlich zur nächsten Kundin gegangen ist hab ich mich zur Seite fallen lassen und bin ich die umkleide Kabine gekrochen. Ich war durch. 1 Woche lang hat der Muskelkater angehalten.

Jetzt mache ich zuhause ein paar Mal die Woche Fitnessvideo Übungen. Nicht weniger anstrengend aber hier kann ich fluchen und schwitzen und das ohne Zuschauer. Das Gefühl nach dem auspowern? Unbezahlbar gut.

Und da ist es. Das Ende. Ende des Monats. 30 Tage habe ich hinter mich gebracht. Jeden Tag mindestens einmal bewusst daran gedacht wofür ich dankbar und glücklich bin. Muss ich heute für etwas ganz besonderes die Augen offen halten? Euch überraschen? Mich überraschen? Ich denke nicht. Das ganze Projekt war eine regelrechte Therapie für mich. Eine Schnapsidee die soviel mehr wurde und immer in besonderer Erinnerung bleiben wird. Ich bekomme immer noch einige Rückmeldungen von lieben Menschen die auch dieses Projekt für sich entdeckt haben. Das freut mich riesig. Mein Glücklich Punkt des Tages ist von daher ganz einfach. Ich. Ich habe mich gefunden. Entdeckt, lieb gewonnen und bin das erste Mal wieder glücklich einfach die Frau zu sein die ich bin. Sie war lange Zeit vergraben und hat viel seltener existent, als ich es für möglich gehalten habe. Doch sie ist da. Sie schaut mir jeden Morgen lächelnd ins verschlafene Gesicht. Sie sitzt gerade im Bett und schreibt diese Zeilen.

Ich bin glücklich. Mit mir. Ich bin allein. Ich bin aber nicht einsam. Was ich eine zeitlang geglaubt habe. Doch das ist falsch. Denn der Mensch der mich nie verlassen hat und nie verlassen wird bin ich selber.

4. Woche 30TageGlück – Das Ende - Ist mein Anfang