3. Woche 30TageGlück – Stromschläge und Kindheitserinnerungen

Ihr erinnert euch an mein 30TageGlück Projekt? Kaum zu glauben, aber mittlerweile sind wir in Woche 3! Die Halbzeit habe ich wirklich schnell hinter mir gelassen. Ich schaue mir täglich alle Bilder an. Es sind nicht nur Fotos, sondern dahinter steckt soviel mehr. Der ganze Tag läuft dann vor meinem inneren Auge ab. Wen ich getroffen habe. Was ich gegessen habe. Welche Gerüche ich in bestimmten Momenten in der Nase hatte. Einige Bilder zeigen mir Dinge, die sie keinem Außenstehenden offenbaren. Meine Gefühlswelt genau an dem besagten Tag. Meine Gedanken und Vorstellungen, wie ein kleines Tagebuch in Fotos.

Mein Start in die 3 Woche, Tag 15, war einfach nur zum Liebhaben. Ich bin mit Hunden aufgewachsen und hätte auch gerne einen eigenen. Da ich dafür allerdings momentan nicht die Zeit habe, leihe ich mir oft den kleinen Kerl hier aus. Ein Rabauke vor dem Herren, aber mittlerweile handzahm und schmusig. Einen Drücker, ein Kuss und die gute Laune wird für den ganzen Tag mitgenommen.

3. Woche 30TageGlück – Stromschläge und Kindheitserinnerungen

Zurzeit dreht sich mein Leben von der einen Richtung in die andere. Und wieder zurück, um dann wieder nach vorn zu schnellen oder ganz abrupt anzuhalten. Es erinnert mich selbst gerade sehr stark an den Breakdancer auf dem Jahrmarkt. Vor meiner ersten Fahrt, ich war glaube ich 10 Jahre alt, war ich mega aufgeregt. Das erste Mal durfte ich in ein Fahrgeschäft wo die coolen Jungs davor standen, rauchten und ihre Mädchen küssten. Irgendwie bin ich dann doch auch eine von ihnen, oder? Jedoch war ich nach der ersten Runde vollkommen bedient. Ich habe den Rest des Abends nur gekotzt. Tja. Soweit will ich das heute nicht mehr kommen lassen. Jahrmärkte besuche ich nur noch für die Waffeltüte und die Greifautomaten. Mein Leben allerdings hat nicht immer Waffeltüten zu bieten. Deswegen wird gerade alles neu aufgerollt. Von Anfang bis zum Ende. Alte Erinnerungen werden verpackt, eingelagert, weggeworfen, verschenkt oder verkauft. Eine alte Erinnerung habe ich am heutigen Tag 16 gegen eine Tüte Bonbons getauscht. Lieblingsnaschis raus gepuhlt und über mehr Platz in der Wohnung gefreut.

3. Woche 30TageGlück – Stromschläge und Kindheitserinnerungen

An Tag 17 wurde ich zum Pfannkuchen Frühstück eingeladen. Ein kleines Mädchen, etwas über ein Jahr – absolutes Lieblingsmädchen bis in alle Ewigkeit, war auch schon ganz aufgeregt und rollte sich fröhlich quietschend auf dem Sofa hin und her. Die Haare standen zu Berge und dann zeigte sie mit dem Finger auf mich. Ich zeigte mit meinem Finger auf sie und dann tippte sie mich an. Ein kleiner Funke und wir beiden bekamen einen winzigen Stromschlag. Lieblingsmädchen fand es aber so witzig das wir es noch einige Male wiederholen mussten. Ein Kinderlachen und Pfannkuchen, ein gelungener Anfang für den Tag.

3. Woche 30TageGlück – Stromschläge und Kindheitserinnerungen

3. Woche 30TageGlück – Stromschläge und Kindheitserinnerungen

Mädels, ihr kennt dass bestimmt auch. Die eigene Handtasche ist manchmal ein regelrechtes Nirwana. Das Handy klingelt und auch wenn man ein extra Seitenfach hat, wo es eigentlich stecken sollte, ist es nicht da. Oder man will nur mal kurz einen Blick in den Spiegel werfen, braucht einen Kugelschreiber oder ein Kaugummi. Alles nicht auffindbar. Meine Lösung zum glücklich machen? Eine kleinere Tasche. Man nimmt nur noch die wichtigsten Dinge mit. Die findet man dann auch und gut ist. Mein neuer Liebling ist aus der aktuellen Kollektion von BLUTSGESCHWISTER und ja ich gebe zu, auch der große Bruder war in der engeren Auswahl. Aber manchmal ist größer eben nicht gleich besser und an Tag 18 war mir eher nach was handlichen.

Gäääääähn. Tag 19 und Samstagmorgen. Zeit für den Markt. Ich weiß. Melone hatten wir auch schon in der vergangen Woche. Ich kann einfach nicht genug von Wassermelonen bekommen und ich wollte schon immer mal sagen: „Ich habe eine Wassermelone getragen.“ Check!

3. Woche 30TageGlück – Stromschläge und Kindheitserinnerungen

Der einzige Tag an dem so richtig die Sonne geschienen hat an diesem Osterwochenende. Ich habe mich mit meiner bleichen Haut an Tag 20 in den Stadtbekannten Kurpark getraut und durfte eine wunderschöne Frau fotografieren. An diesen Traum in Rosa sind wir dann eine ganze Weile hängen geblieben und haben ein paar wunderbare Schüsse hinbekommen. Pures Glück!

Mich hat der Baum gleich in meine Kindheit zurück manövriert. Vor unserem Wohnhaus, ein bisschen die Strasse runter, stand auch so ein Baum. Schon damals von Rosa und Blumen angezogen, bin ich im Frühling immer zu diesem Baum gelaufen und habe einen Strauß für meine Mutter gepflückt. Was ich aber immer am Schönsten fand? Wenn ich unter dem Baum stand und der Wind die Blütenblätter in meine Haare geweht hat. Auch heute passierte genau das und machte mich für einen Moment wunschlos glücklichlich!

Tag 21 und die Ostertage sind fast vorbei. Endlich wieder Alltag! Doch ehrlich.

Ich freue mich darauf dass ich wieder geregelt aufstehen muss und nicht überall Schokoeier rumliegen. Die habe ich vorsichtshalber gestern Abend fast komplett vernichtet. Ein Blick aus dem Fenster verriet mir aber, das heute nicht viel draußen anzufangen ist. Richtiges Aprilwetter!

Sonne, Regen und sogar Hagel und später ein Gewitter. Was bietet sich da besser an als es sich gemütlich zu machen? Nachdem ich die Fernbedienung erobert habe, entdeckten Bifi und ich eine neue Lieblingsserie. Kennt jemand Willkommen in Gravity Falls? Ich bin ganz vernarrt in Schwabbel! Und Bifi auch. Ein Tag lang nur TV. Ja, das kann schon manchmal richtig glücklich machen.

Und nun Vollgas in die letzen 9 Tage dieses wunderbaren Projektes.

3. Woche 30TageGlück – Stromschläge und Kindheitserinnerungen